>>> dreifels
    

Renovation und Umrüstung VW Bus T2a mit dreifels Lithium Power Akkus
T2a_Tanya_Sonne

All great projects start with a dream . . . hat irgend jemand schlaues mal behauptet. Wäre es nicht schön so einen klassischen T2a zu haben, um die Welt zu erobern. Natürlich nicht mit dem stinkenden Originalmotor, sondern mit aktueller Technik. Asynchron-Motoren und Lithiumakkus bewegen die Welt heute. Fossile Treibstoffe sind am aussterben.

Das neptunblaue Ding hat eine lange Geschichte und gilt als wichtiger Bestandteil des Deutschen Wirtschaftswunders nach dem 2. Weltkrieg. Die Amerikaner sind wenige Wochen vor der Geburt unseres "Billy" zum Mond geflogen. Die Deutschen haben mit 2.5 Mio T2 Transporter dem Gewerbe Räder verliehen.
Fahrzeugbeschrieb: Wikipedia

Ganz in Ordnung ist der T2a jedoch nach 50 Jahren nicht mehr, daher erst mal kräftig anpacken. Wir haben ein Buch gelesen: Reparaturleitfaden

Ersatzteile gibt es heute noch zu kaufen, denn wir sind nicht die einzigen Schrauber: www.volkswagen-classic.de/
Auch in der Schweiz gibt es einen guten Shop: www.cagero.com/

Fahrzeugverkabelung:

> Schema 12V Verkabelung http://www.vintagebus.com/wiring/bus-68-69.jpg
> Klemmenbezeichnung Norm 72552 https://de.m.wikipedia.org/wiki/Klemmenbezeichnung

Daten und Ausrüstung

Ein Dokument aus der Zeit. >>> Bedien- und Wartungsanleitung

Modell T2a Baujahr 1969:
  • Motor: Asynchronmotor Lenze MF 132, 22 kW / 60 Nm Nominalleistung, 68.8 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h
  • Verbrauch: 15 -20 kWh/100km
  • Abmessungen: Länge: 4'420 mm, Breite: 1'765 mm, Höhe: 1'955 mm
  • Leergewicht: 1'175 kg (Original incl. Fahrer) mit 28 kWh Akku ca.1'400 kg
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 2'175kg
  • Anhängelast 800 kg
  • Anzahl Sitzplätze: 3
  • Ladegerät 3.3 - 20 kW

  • 2 bis 8 Stränge dreifels Lithium Akku LiFePO4 mit je 525 V / 17Ah / 9.0 kWh
    Reichweite 200 bis 500 km

  • Der Sommerreifen mit den besten Werten für Energieverbrauch, Nasshaftung und Geräusch: Nokian Hakka Green2 185/65 R15 92H

    Winterreifen:https://www.reifen-online.ch/pneus/pkw/winterreifen/dunlop-winter-response-2-185-65-r15-92t--15499458

    Dunlop Winter Response 2
    185/65 R15 92T



Werkzeuge
Das richtige Werkzeug hilft schon viel. Wir haben uns aufgeschlaut:

Zum Trennen passt jeder Winkelschleiffer, einer mit Trennscheibe und einer mit Schleiffscheibe.

Stahl kriegt man nur mit einem Schweissgerät wieder zusammen. Also habe wir und ein MIG/MAG Schweissgerät von STAMOS besorgt: >>> Webshop

Und dann kommt man irgendwann zu dem Punkt, wo man unter dem Fahrzeug kratzen, flexen und schweissen möchte bzw. sollte. Schön wäre da das Ding umzudrehen.
Das haben schon andere gedacht: Karosseriedrehbühne. Eine Oldtimerhebebuehne-Car-Rotisserie oder koermendy wäre schön. Auch sowas würde die Arbeit leicht machen: Drehgestell, oder das: auto-lift-karosserie-grill-900kg-blau . . .

Wir bleiben auf dem Boden, denn was soll man nachher mit dem Gestell anfangen. Unsere pragmatische Lösung sind die "Billyboxen". Also wird mal zwischendurch etwas geschreinert: >>> Siehe Fotoalbum


Bildberichte

Die Idee ist schnell im Raum, aber wo findet man sowas . . . zufällig stand der "Billy" unentschlossen im Hinterhof von Thomas Eflers Café Bonita in Möhlin. 7. September 2017: >>>Fotobericht Erstkontakt Besichtigung

T2a_Tanya_am_Lenkrad

Gegen 2 Flaschen feinen Rotwein arrangieren wir eine Hauslieferung. Begrüssung in der Werkstatt und mal unter die warme Dusche . . nach so vielen Jahren draussen im Hof wohl verdient >>> Fotos Reinigung

Ausbau Motor und Tank

Der Benzinantrieb war gestern und ist nicht mehr zeitgemäss.
Daher mal alles ausbauen, was knallt und stinkt: >>>Bilder Ausbau Fossilantrieb

T2a_Motor
Ein letztes Mal das Ding umarmen, um die Schrauben zu lösen. Die Welle dreht noch . . . vielleicht würde er sogar noch laufen, aber nicht mehr für uns.

Um den Tank auszubauen, braucht es erst den Schlüssel für die Tresorklappe. Wir versuchen das Schloss zu knacken oder das Scharnier auszubohren, aber die Deutsche Ingenieurskunst siegt. Wir müssen warten, bis der nachbestellte Schlüssel ankommt . . und hoffentlich passt.


Die Dose wird geöffnet

Der Schlüssel ist gekommen, aber das Schloss scheint zu lange nicht mehr geöffnet worden zu sein, denn trotz aller Geschicklichkeitsübungen lässt sich der Tresor nicht knacken.

T2a_Trennscheibe

Ein guter Grund, um halt die Dose mit der Trennscheibe zu knacken. Die Pritschenfläche muss ja sowieso ersetzt werden. Vor 50 Jahren gab es nur wenig Kunststoff. Auch Alu war rar und teuer, deshalb war das Stahlblech das Mass aller Dinge; 1mm und schön geschmeidig. Wir machen uns mit der Materie vertraut: Schneiden, schleifen, flexen und schweissen, dass die Funken nur so sprühen.

>>> Blechbearbeitung
Wie machen wir das Blech wieder flott?

Irgendwann, nach vielen Stunden, muss der "Billy" die Mutation von der Rostlaube zum trendigen Schmuckstück machen. Teil für Teil arbeiten wir uns vorwärts.

T2a_Tanya_schweisst

Der Anfang ist die Stossstange, denn die hat schön dickes 2mm Blech, viele Beulen, ein paar Löcher, und gut zum üben . . . Rost zu Lack; jeder muss da seinen Style finden. Wir haben uns aufgeschlaut und eine Prozedur mit den entsprechenden Materialien erprobt.

>>> So machen wir die Blechrestauration
Strom in die Kiste

Eigentlich geht es uns ja nicht (nur) ums flexen und schweissen, wie man aus den obigen Bildern schliessen könnte. Das wichtigste ist der Elektroantrieb und damit auch der Akku.

Zwei Punkte sind dabei bei unserem Billy perfekt: Es hat viel Platz und eine Nutzlast von 1'000 kg. Der Wagen ist gleich gross wie unser Honda Insight und auch etwa gleich schwer. Auf die Ladefläche passen 4 Paletten oder ein TWIKE und unten in den Tresor auch nochmals 2 Paletten. Zudem ist auch eine Anhängerkupplung schon dran. In den Ferien ist die Pritsche der perfekte Campingplatz, so Planwagenstyle. Im zivilen Leben enorm nützlich vom Samstagsshopping bis zum Snowboarden fehlt es sicher nie an Platz, und alle 3 Passagiere können mit bestem Panoramablick vorne sitzen. Was will man mehr?

Elektroantrieb

T2a_Lenze_Motor_Alan
Ohne den Benzinmotor hat es hinten ein grosses Loch. Da passt fast jeder Elektromotor rein. Wir evaluieren drei Varianten:

1. Brusa 50 kW Motor und Controller
Ist die stärkste Version, nicht ganz billig (über Kosten darf man allerdings bei Oldtimer ja sowieso nicht reden;) Wasserkühlung. Ein Set wäre bei Frank verfügbar.

2. MES DEA 21 kW Motor und 600er Controller
Wurde im Fiat 500 von Kamoo verwendet, gute Lösung und einer Occasion wäre bei Kamoo verfügbar. Wasserkühlung.

3. Lenze MF132-32 Motor und Serie 8400 Umrichter
Industriekomponenten, weltweit verfügbar. Ideal bei 600V, eventuell mit 410 V auch zu betreiben. Baureihe von 0.5 bis 55 kW Umrichter auch für andere Fahrzeuge eine interessante Option. Schaltschrankeinbau und Luftkühlung.

Wir entscheiden uns für den Lenze MFEMAIG132-32C1C Motor und verwenden zum testen den 22kW Umrichter E84AV__2234__mit der Option eventuell auf den 55 kW aufzurüsten für mehr Motorenstrom (Anhängerbetrieb).

>>> Motorkennlinie im Vergleich
>>> Inverterdaten 22kW
>>> Zwischenkreisdaten 22kW
Der Inverter ist für 60s mit 150% belastbar, also 33kW und für 3s bis 190% (41 kW). Das dürfte mal für den Anfang reichen.

>>> Link zum Fotoalbum

Akkus

Das A und O ist die Energiereserve. 20 kWh ist das Minimum, denn der Bus ist 4 mal so schwer wie das TWIKE und braucht deshalb 4 mal so viel Akkus. So richtig stark wären natürlich über 500 km Reichweite. Mit Lithiumakkus kein Problem mehr.

Zwei Varianten arbeiten wir aus:

1. dreifels LiFePO4 System
Der wasserdichte Akkublock hat 128 leistungsfähige Rundzellen mit 17 Ah, besteht aus 8 Akkumodulen mit je 16 Zellen, in Siliconhalter gefasst für einen optimalen Schutz der Akkus auch bei schlechter Strasse. Mit einer Grundausstattung von 4 Modulen hat man gut 160 km Reichweite. Diese passen in eine von hinten zugänglich Schublade über dem Motor/Getriebe. Pro Block sind es 50 kg, d.h. total 200 kg Akkus.

T2a_Akkueinbau_01

Für längere Fahrten kann man modular weitere Akkublöcke parallel dazu hängen. 6 Stk passen gut in den Tresorraum, sodass man dann bis 70 kWh oder rund 500 km Reichweite hat.

2. dreifels Li-Ionen Akkus
Die neusten Li-Ionen Akkublöcke, wie sie im TWIKE und im SMILE eingebaut werden, passen auch in den T2a.
Produkteblatt: >>>

T2a_Akkueinbau_18650_V00
Jeder Akkublock hat 540 V, 17.5 Ah und nur 35 kg. Damit kann man locker bis 82 kWh (9 Strings = 315 kg) mitnehmen . . . das gibt 550 km Reichweite oder 4 mal zwischenladen bis zum Nordkap oder mit einer Zwischenladung nach Spanien. . . . bei 1000.- pro kWh nur eine Frage des Budgets.
Wenn es sein muss, kann man im Tresorraum nochmals 12 Strings einbauen. Das ergibt dann 21 x 35 kg = 735 kg (immer noch in der Nutzlast drin) und mit 192 kWh eine Reichweite von 1285 km !

Heckpartie

IMG_20171111_124130~2-1
Wir kämpfen uns von hinten nach vorne. Die Pobacken sind unser Übungsteil No 2 nach den Stossstangen. Schön rund und knackig und mit vielen Löchern, bzw. hauchdünne Stahlfolie.
Zu erst mal mit dem grossen Hammer kräfig ausbeulen. Tatsächlich lässt sich die Delle wieder nach aussen umstülpen . . . Daneben fällt auch gleich alles raus, was mehr Rost als Stahl ist. Übrig bleibt ein grosses Loch, das Adrian kunstvoll mit Blechstreifen rekonstruiert, so wie eine römische Vase.
Rechts ist unter der dünnen Lachschicht eine dicke Spachtelschicht. Hier nützt das Ablaugen nichts, die Schleifscheibe wandelt es dann rasch in Staub um. Darunter glänzt der blanke Stahl.

Für die anschliessende Behandlung mit Brunox darf dann unser Billy zum ersten Mal in die warme Stube fahren . . . Tanya am Steuer, Adrian schiebt!

>>> Bildbericht

Side-Line

T2a_20171118_Sideflexing
Am 18.11. kamen die Seiten dran. Mal ein paar Löcher patschen und der knusprige Rand der Pritsche soweit wegflexen, damit man allen Rost darunter behandlen kann.
Auf der rechten Seite kam des Flickblech über dem Radkasten zum Vorschein. Das flexen wir noch weg und setzen es bündig ein, damit man es sauber verspachteln kann und da nicht so eine Geschwulst übersteht.
Rechts sieht der reparierte Schweller eigentlich ok aus, das lassen wir so und flicken dann von der Innenseite her . . . dachten wir mal.

>>> Bildrapport



Unterschwellig

T2a_Unterschwellig
Die echten Problemzonen des VW ist die Seitenschweller. Aussen sah es noch ganz ok aus. Wir haben es gewagt und ins Innere geschaut bzw. die Problemzone amputiert.
. . . jetzt brauchen wir ein paar Ersatzteile, denn wenn das Loch grösser als das Teil selbst ist, dann wird es schwierig mit dem ausbessern.

>>> Bildrapport




Fahr-Werkeln

Fahr-werkeln
Ohne Bremse sollte man den Motor nicht testen. Daher machen wir uns nun dran das Fahrwerk zu erneuern, d.h. Bremsen, Räder, Radlager etc.

Mit einem Grosseinkauf bei Cagero haben wir den Start gesetzt. Jetzt beschäftigen wir uns mit Mechanik und Hydraulik.


>>> Bildrapport



Kabine und Radkasten vorne

Fahr-werkeln
Der Radkasten vorne ist an erster Stelle, wenn es Salz auf der Strasse gibt. Entsprechend ist der Boden und Einstieg ziemlich durchsichtig, bzw. mehrlagig aufgedoppelt geworden, damit die Nähe zur Strasse nicht so offensichtlich ist.
Ein Fall zum flexen, schweissen und schöne Intarsien kreieren.


>>> Bildrapport



Rolling BillE

Fahr-werkeln
Ja irgendwann kommt es soweit, dass er sich selbst bewegen kann, zum "auto-mobil" wird sozusagen.
Der 22. September 2018 geht in die Geschichte ein: Nach 40 Jahren Abhängigkeit von Seilwinden und Anhängern kann der BillE wieder selbst den Weg bestimmen!


>>> Bildrapport



dreifels ag   Rebgasse 17   CH-4460 Gelterkinden   T +41-61-973 23 33   F +41-61-973 23 31   info@dreifels.ch   Support   >>> AGB